DGB-Analyse: Arbeiten am Limit

Einblick Januar 2020

Der Druck wächst in vielen Berufen, weil die Arbeitsintensität zunimmt.
Das hat laut DGB-Index Gute Arbeit 2019 Folgen: Vielen Beschäftigten fällt es schwer abzuschalten.
Auch die Zahl der Menschen, die zehn Tage oder mehr im Jahr krank zur Arbeit gehen, ist
besorgniserregend.
Die aktuelle Auswertung des DGB-Index Gute Arbeit zur Arbeitsintensität zeigt,
dass mehr als die Hälfte (53 Prozent) der rund 6500 Befragten sich bei der Arbeit
sehr häufig oder oft gehetzt fühlt. Bei vielen Beschäftigten scheint die Arbeitsbelastung
im Vergleich zu den Vorjahren noch zu steigen: So hat ein Drittel (34 Prozent)
der Befragten in den vergangenen zwölf Monaten mehr Arbeit verrichten müssen,
als noch ein Jahr zuvor. Die Folgen: 57 Prozent der überlasteten ArbeitnehmerInnen
fühlen sich häufig leer und ausgebrannt. Rund die Hälfte reduziert regelmäßig die
Pausen, um ihr Pensum zu erfüllen. 42 Prozent sind in den vergangenen zwölf Monaten
zehn oder mehr Tage krank zur Arbeit gegangen.
Das Problem zu hoher psychischer Belastung in der Arbeitswelt ist seit Jahren bekannt“,
kritisiert der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann die Befunde. „Für einen
Großteil der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer hat sich jedoch wenig geändert.
Die aktuellen Befunde des DGB-Index Gute Arbeit zeigen: Der Arbeitsstress bleibt
auf einem besorgniserregend hohen Niveau.“
Hoffmann fordert die Unternehmen auf, ihre MitarbeiterInnen besser zu schützen.
Die Arbeitgeber „müssen die Überlastung und die damit einhergehenden gesundheitlichen
Gefährdungen der Beschäftigten vermeiden. Die Gewerkschaften haben
zahlreiche Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen zum Schutz der Gesundheit
abgeschlossen. Diese müssen zum Standard für alle Beschäftigten werden“,
fordert der DGB-Vorsitzende. Die Regierungskoalition müsse Tarifbindung und Mitbestimmung
stärken. „Die allseits beschworene Fachkräftesicherung muss vor allem
im Betrieb selbst anfangen – mit gesunden Arbeitsbedingungen.“
Unter den aktuellen Arbeitsbedingungen sind viele Beschäftigte skeptisch, bis zur
Rente durchzuhalten. 40 Prozent gehen davon aus, dass sie es wahrscheinlich
nicht schaffen werden, ihre jetzige Tätigkeit bis zum Rentenalter fortzusetzen. Deutliche
Differenzen zeigen sich zwischen verschiedenen Berufsgruppen. Beschäftigte in
personenbezogenen Dienstleistungsberufen sowie Fertigungsberufen sind deutlich
pessimistischer, was ihre Erwerbsfähigkeit angeht. In Land- und forstwirtschaftlichen
Berufen geht nur jede/r Fünfte davon aus, bis zur Rente arbeiten zu können. Ebenfalls
deutlich unter dem Durchschnitt liegt der Anteil in der Lebensmittel- und Gastrobranche
(37 Prozent), in Bauberufen (38 Prozent) sowie in Gesundheitsberufen
(39 Prozent).

 

weiter lesen

Warum GEWerkschaft ?