Ein kleiner Weihnachtsgruß der GEW-Fraktion des Personalrats Grundschulen verbunden mit den besten Wünschen für das nächste Jahr. Vielleicht zaubert euch in den kommenden Tagen ja auch noch ein Sternchen ein Lächeln ins Gesicht?

 

 

Offener Brief

An den
Ministerpräsident des Landes NRW
Herrn Armin Laschet
Horionplatz1
40213 Düsseldorf


Gelsenkirchen 26.08.21
Offener Brief


Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Laschet,
die hinlänglich bekannte prekäre Lage an Gelsenkirchener Schulen hat sich durch die Corona Pandemie und die Zuwanderung aus Südosteuropa weiter zugespitzt.
Es herrscht seit Jahren ein anwachsender Mangel an ausgebildeten Lehrkräften, Sozialpädagogen, Sozialarbeit, Räumen, ...Am letzten Tag vor dem Beginn des Schuljahres stand in der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung nach Anfrage bei der Bezirksregierung in Münster: „Extremer Lehrermangel in Gelsenkirchen“, selbst der Mindestunterricht ist gefährdet. Aus diesem Grund wenden wir uns nach unserem Anschreiben von Ende Mai d.J. ein weiteres Mal an Sie.
Wir fordern Sie dringend auf, sich unsere Anregungen (Kostenfolgeabschätzung für ein leistungsfähiges Bildungssystem gem. Artikel 78(3) Verfassung NRW und Finanzmittel des Bundes/ Grundgesetz 104c) zu eigen zu machen.
Ohne Ihre Hilfe wird sich die Lage weiter zu spitzen. Zumal die Stadt Gelsenkirchen im Prozess der Schul- und Bildungsentwicklung aufgezeigt hat, dass die Schülerzahlen in den nächsten Jahren um bis zu 48% (+8100 Schüler*innen) in den Sekundarstufen und um bis 35 % (+3500 Schüler*innen) in der Primarstufe ansteigen werden. Fatalerweise nehmen in diesem Zeitraum die Lücken bei der Stellenbesetzung weiter zu (Primarstufe 2020: 90 unbesetzte Stellen; 2021: 156 unbesetzte Stellen ...).
Auf der Internetseite der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft wird der neue Bildungsmonitor 2021 betitelt mit die
„Bildungsgerechtigkeit droht unter die Räder zu kommen“. Diese Studie stellt heraus, dass in Nordrhein-Westfalen die öffentlichen Bildungsausgaben im Vergleich der Bundesländer am geringsten ausfallen. Im Bereich der Primarstufe lagen die Ausgaben laut Bildungsmonitor pro Schüler bei 6100€ und damit 1000€ unter dem Bundesdurchschnitt (siehe Bildungsmonitor 2021, S.169). Auch im Bereich der Bildungsarmut belegt NRW den Platz 14. „Bei der Überprüfung der Bildungsstandards erreichten überdurchschnittlich viele Neuntklässler im Lesen, in Mathematik und in den Naturwissenschaften nur die unterste Kompetenzstufe.“ Bereits in der Grundschule war bei den Viertklässlern der Anteil der Risikoschüler relativ hoch (ebd. S.169) Mit einer Pressemitteilung vom 17. Februar 2021 haben Markus Karl (CDU Gelsenkirchen) und Ulrich Jakob (SPD Gelsenkirchen) Türen und Fenster ganz weit geöffnet für neues Denken:
„Die Emscher-Lippe-Region braucht finanzielle Unterstützung im Bildungsbereich. Artikel 104c des Grundgesetzes ermöglicht es dem Bund, Kommunen zur Stärkung der Infrastruktur im Bildungsbereich Finanzhilfen zu gewähren.“
Um dieses Ziel zu erreichen, braucht es in Gelsenkirchen in einem ersten Schritt einen parteiübergreifenden Konsens für die Durchführung einer Kostenfolgeabschätzung gemäß Verfassung des Landes NRW Artikel 78(3).
In einem zweiten Schritt brauchen wir einen parteiübergreifenden Konsens, das in der Kostenfolgeabschätzung ermittelte Finanzvolumen über den Artikel 104c Grundgesetz vom Bund einzufordern. Wir ermutigen Sie, jetzt entschlossen zu handeln!
Bildungsgerechtigkeit kann nur in der gemeinsamen Verantwortung von Bund, Land und Stadt gelingen.
Hochachtungsvoll
Lothar Jacksteit
Stadtverband Gelsenkirchen
/Gladbeck
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Stadtverband Gelsenkirchen/Gladbeck

Leitungsteam: Gelsenkirchen - Britta Logermann, Lothar Jacksteit/ Gladbeck – Nicola Thiele
Geschäftsstelle, Essener Str. 88, 45899 Gelsenkirchen, Telefon 0209/513759, Telefax 0209/514207
Internet: www.gew-gelsenkirchen.de, E-Mail: gew-ge@gmx.de
GE
Tel.: 0209/513759
Fax: 0209/514207
E-Mail: gew-ge@gmx.de
 

Stadtverbandsarbeit
Bild: GEW-Stadtverband Gelsenkirchen

CDU-Landtagsgespräch

Inzwischen stößt die GEW-Gelsenkirchen/Gladbeck bei den Fraktionen im Landtag auf offene Ohren. Die Landtagsabgeordneten Petra Vogt und Fabian Schrumpf versicherten, dass Sie viele Punkte ähnlich sehen wie wir und in ihren Gremien thematisieren. Dazu gehören u.a. Anreize für den Lehrerberuf schaffen, Sozialarbeit ausbauen, Schulverwaltungsassistenz on top, Anrechnungsstunden erhöhen, Topf für Organisationsstunden schaffen, Schulsekretärinnen müssen jeden Tag an der Schule sein …