Schülerjahresstatistik für die Stadt Gelsenkirchen

für die Schuljahre 2012/2013 -2017/18

In den sechs aufgeführten Schuljahren
• nahm die Schülerzahl um gut 1000 Schüler (ca.10%) zu.
• stieg die Zahl der IFÖ - Klassen von 6 auf über 40 (ca. das Siebenfache).
• hat sich die Zahl der Schüler im Gemeinsamen Lernen mehr als verdoppelt.

In den sechs genannten Schuljahren wurde keine neue Schule gebaut, sondern in den vorhandenen Schulen wurden sogar
die letzten muffigen Räume noch zu Klassenräumen umgenutzt. Vereinzelt wurden Schulen durch Anbauten erweitert.
Das hatte zur Folge,
• dass sich mehr Kinder weniger Schulhoffläche teilen müssen.
• dass die Klassenräume voller geworden sind.
• dass Differenzierungsräume und Fachräume, da sie zu Klassenräumen wurden, wegfielen.

Der Bedarf an Lehrkräften ist gestiegen. Fachkräfte für Inklusion und Integration werden dringend gebraucht. Stattdessen ist gerade noch die Erfüllung der Stundentafel möglich.
• Kinder mit erhöhtem Förderbedarf dümpeln in den Klassen vor sich hin.
• Kinder, die Anspruch auf zusätzliche Sprachförderung haben, müssen zusehen, wie sie dem Unterricht folgen.
Mangels grundständig ausgebildeter Lehrkräfte wurden Seiteneinsteiger eingestellt. Kolleginnen in Mutterschutz und Erziehungsurlaub werden überwiegend durch Studenten und Pensionäre vertreten. Der Vertretungspool ist quasi leer.
Überforderung und Frust schlägt bei diesen Verhältnissen sowohl auf Lehrer- als auch auf Schülerseite bereits durch.

Martina Albretsen

Schülerjahresstatistik für die Stadt Gelsenkirchen
Stadtverband Gelsenkirchen